zurück zur Homepage

Samenzell-Bildung des Mannes

Bei Jungen setzen die Veränderungen der Geschlechtsorgane auch beim Beginn der Pubertät ein. Penis und Hoden beginnen zu wachsen. Und: In den beiden Hoden werden - durch das Geschlechtshormon Testosteron gesteuert - von nun an täglich Millionen von Samenzellen (Spermien) gebildet und in den Nebenhoden gespeichert.

Bei sexueller Erregung füllen sich die Schwellkörper des Penis mit Blut. Der Penis richtet sich auf, wird größer und steif (Erektion). Beim Höhepunkt der sexuellen Erregung (Orgasmus) kommt es zum Samenerguss (Ejakulation). Millionen Spermien werden zusammen mit Samenflüssigkeit aus der Vorsteherdrüse (Prostata) nach außen geschleudert. Nur eine einzige Samenzelle ist zur Befruchtung nötig. Doch die Samenzellen haben eine lange Strecke vor sich. Sie müssen durch die Scheide der Frau über die Gebärmutter in den Eileiter. Dort können sie eine Eizelle befruchten. Da nur wenige die ganze Strecke schaffen, werden beim Samenerguss so viele Spermien auf den Weg geschickt. Hat ein Mann längere Zeit keinen Samenerguss, werden die Spermien von seinem Körper wieder abgebaut.
Wichtig: Jungen können bereits mit dem ersten Samenerguss ein Kind zeugen, genau wie Mädchen vom ersten Eisprung an schwanger werden können. Jungen sind damit genauso wie ihre Partnerinnen gefordert, schon beim „ersten Mal“ zuverlässig zu verhüten.




[© 2011 multi MED vision GbR]




Alle Angaben zur Notfall-Verhütung mit der ‚Pille danach’, der ‚Spirale danach’ oder dafür ‚geeigneten normalen Pillen’ beruhen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Achtung: Keine Notfall-Verhütungsmethode ist 100prozentig sicher! Bitte wenden Sie sich deshalb nach Möglichkeit immer an Ärztinnen / Ärzte (für Frauenheilkunde) in einer Praxis, Klinik oder einer Beratungsstelle.